Cutting-Training an der Cuttingmaschine (27.08.2017)

Geschrieben von Administrator. Veröffentlicht in Lehrgänge/Kurse

Wie wäre es mal mit Cutting beim RuF Alfter?

Für alle die, die schon immer mal in die Welt des „Küheschubsens“ reinschnuppern wollten. Ziel des Kurses ist es das Training an der Cuttingmaschine zu erarbeiten bzw. zu vertiefen.
Daher auch für Anfänger geeignet.

27. August 2017

Auf dem Vereinsgelände des  RuF Alfter.


 
Ausschreibung als PDF <Klicken>


Mirco Nuhn - Erfolgreicher Western-Reiter und Trainer zu seine Philosopie, seinen Erfolgen und Qualifikataionen, siehe auf seiner Homepage die Kategorie "Wir über uns"


Die Disziplinen, in denen mit Rindern gearbeitet wird, heißen Cutting, Working Cowhorse und Team Penning. Diese sind auch in Europa verbreitet – besonders Cutting und Working Cowhorse. Cutting ist der an Preisgeldern gemessen am dritthöchsten dotierte Sport weltweit überhaupt (nach Tennis und Golf). Für den Ausübenden sind Rinderklassen teuer, weil den Reitern neben dem geeigneten Pferd auch noch Cutting-Maschinen (= mechanische Kuh) oder gar eine ganze Rinderherde fürs Training zur Verfügung stehen müssen, damit die Pferde „frisch“ und im Training bleiben. Zudem sind die Preisgelder in Europa noch lange nicht auf dem Niveau wie in den USA. Die Rinderdisziplin Cutting ist ein klassischer Zuschauermagnet. Der Reiter muss ein Rind aus einer Herde „herausschneiden“ (daher cutting = to cut) und es daran hindern, seinem natürlichen Herdentrieb folgend zum Rest der Herde zurückzukehren. Der Reiter hat 2½ Minuten Zeit, um die Fähigkeiten seines Pferdes am Rind zu zeigen. Er kann dabei soviele Rinder arbeiten, wie er will, darf aber nur aufhören ein Rind zu arbeiten, wenn es sich gar nicht bewegen will oder es ihm die Kehrseite zudreht. Der Reiter darf keine sichtbaren Hilfen mehr geben, wenn das Rind von der Herde abgesondert ist und muss die Zügelhand auf dem Pferdehals ablegen. Die Westernpferderassen haben aufgrund ihrer jahrzehntelangen Zucht als Rancharbeitspferde einen natürlichen Instinkt zur Rinderarbeit, den sogenannten Cow Sense. Das Pferd arbeitet vollkommen selbständig am Rind. Fast katzenartig gehen die Pferde mit den Bewegungen des Rindes mit, um zu verhindern, dass es zur Herde zurückläuft. Jeder Reiter bestimmt ein Team, das ihm bei der Arbeit helfen darf. Zwei "Cornermen" oder "Herdholder" und zwei "Turnbackmen". Das Helferteam rekrutiert sich zumeist aus den Teilnehmern und damit eigentlich aus Konkurrenten. Die Arbeit des Helferteams wird nicht bewertet..

Die Teilnehmerzahl ist auf 7 Plätze begrenzt, die Mindestzahl beträgt 5 Teilnehmer.
Kursgebühr  
für RuF-Mitglieder 75,00 EUR
für Nicht-Mitglieder 88,00 EUR

In der Kursgebühr enthalten sind kalte Getränke, Kaffee, Kuchen und ein Mittagssnack.

Es werden nur Nennungen mit gleichzeitiger Bezahlung der Nutzungsgebühr berücksichtigt. Die volle Kursgebühr ist bei Anmeldung auf das, auf dem Anmeldeformular, angegebene Konto zu zahlen.

*Jugendliche des RuF können im Rahmen der Jugendförderung einen Zuschuss in Höhe von 25 % der Kursgebühren beantragen.


Meldeschluss ist der 13. Juli 2017. Mitglieder des RuF- Alfter werden bis zum 06.08.2017 bevorzugt berücksichtigt.
 
Anmeldung und weitere Informationen bitte bei
Tanja Marczinkowski
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: 0177/5975552
 
Eine Bestätigung über den Platz erfolgt per Mail.